Archiv:Aukrugs Segelflieger stellen sich vor

Aus Aukrug Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

AUKRUGS SEGELFLIEGER STELLEN SICH VOR (von Elke Fuglsang-Petersen - Pressereferentin)

Zwar kann der Segelflug Aukrug e. V. auf eine nur vergleichsweise kurze Zeit des Bestehens zurückblicken. Nichtsdestotrotz gehört er aber seit seiner Gründung im Jahr 1973 zum beständigen Inventar der Gemeinde. Auf einer Fläche von ca. 10 Hektar, die dem Verein mittlerweile selbst gehört tummeln sich in den Monaten von April bis Oktober Segelflugpiloten, Flugschüler, Zuschauer und manch mutiger Besucher, um von der langen grünen Wiese in die Luft zu gehen. Der Verein hat zur Zeit etwas mehr als 50 Mitglieder, von denen viele in Aukrug und Umgebung leben.

Mit sieben Segelflugzeugen, von denen drei doppelsitzig sind, geht es bei gutem Wetter an Wochenenden und Feiertagen in die Höhe. Von oben gesehen ist der Naturpark Aukrug mindestens genauso schön wie am Boden, was einen leidenschaftlichen Segelflieger aber nicht davon abhält, auch weiter in die Ferne zu schweifen. Die Behauptung, Segelfliegerei sei ein Sport, mag auf den ersten Blick vielleicht ein bisschen unglaublich klingen? Die lautlosen Piloten werfen ja nicht mit Bällen oder laufen um die Wette um den Flugplatz. Auch kommen sie nicht so leicht ins Schwitzen wie beispielsweise ein Leistungsschwimmer. Segelflieger stellen sich aber durchaus sportlichen Wettkämpfen, auf Landes- und Bundesebene sowie innerhalb des eigenen Vereins. Sogar auf internationaler Ebene gibt es diverse Möglichkeiten seine fliegerischen Leistungen sportlich zu vergleichen. Ohne Motor und nur mit den Kräften der Natur haushaltend geht es darum hoch, weit und schnell zu fliegen. Die sportlichen Leistungen des Segelflug Aukrug e. V. lassen sich in geflogenen Kilometern messen. Rund 20.000 Kilometer kommen jährlich zusammen. In guten Jahren können es auch deutlich mehr sein. Es werden Durchschnittsgeschwindigkeiten berechnet, und an jedem Sommerwochenende werden die Ergebnisse in einer Ligawertung mit denen anderer Vereine verglichen. Sogar Flugschüler, die noch keine Lizenz haben, können sich beispielsweise im Präzisionsfliegen und Ziellanden messen. Einige reisen zu Wettbewerben, aber auch über heimischem Terrain werden Erfolge erzielt. Landesweit steht der Segelflug Aukrug e.V. immer mit auf den oberen Plätzen der Ranglisten und ist damit in Luftfahrtkreisen gut bekannt und angesehen.

Natürlich kommt neben der Fliegerei auch die Geselligkeit nicht zu kurz, denn Segelfliegen ist ein Gemeinschaftssport. Um ein Flugzeug in die Luft zu bringen bedarf es einer Reihe von Helfern, nicht zuletzt dem Windenfahrer, der auf der einsameren Seite des Flugplatzes geduldig unsere international bekannte Winde IRMA (irrsinnige Maschine) bedient. Er oder sie ist dort allein verantwortlich für die weltweit einzigartige dieselhydraulische Maschine und die 1000 Meter Stahlseil, mit denen die Flugzeuge in die Luft gezogen werden.

Wenn nach einem langen Flugtag am Abend der Grill angeheizt wird und Heldengeschichten am Lagerfeuer erzählt werden, sind nicht nur die Piloten sondern alle am Flugbetrieb Beteiligten stolz auf ihre ehrenamtliche Tagesleistung. Und was passiert in den langen Wintermonaten? Wenn im November die Flugzeuge nicht mehr am grauen Himmel unterwegs sind, wird es Zeit sie in der vereinseigenen Werkstatt für die nächste Saison flott zu machen. Flugschülern werden nun in den theoretischen Grundlagen des lautlosen Gleitens unterrichtet, und wenn Pilotinnen und Piloten mit ihren Familien beim alljährlichen Grünkohlessen die Saison ausklingen lassen, Ehrungen ausgesprochen werden und so das Jahr noch einmal Revue passiert, freuen sich alle miteinander schon auf den nächsten Frühling, wenn es wieder heißt: „Seil straff, fertig und frei!“ Denn wie jeder weiß, ist unter den Wolken der Himmel grenzenlos!

Der Aukruger Segelflugverein freut sich auf den 888-jährigen Geburtstag der Gemeinde. An Himmelfahrt sind wir Gastgeber für die Kirchen in und um Aukrug und Anfang Juli beteiligen wir uns an den Festlichkeiten im Ortskern. Wer mehr wissen möchte ist herzlich eingeladen, einmal auf dem Segelfluggelände vorbeizuschauen und vielleicht sogar ein wenig Höhenluft zu schnuppern?

Weitere Infos unter: www.segelflug-aukrug.de