Raiffeisenturm

Aus Aukrug Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tag der Offenen Tür am Raiffeisenturm im Juni 1986

Der Raiffeisenturm war ein Hochsilo der Raiffeisenbank Aukrug, das 1996 abgerissen wurde.

Geschichte

Als Vorläufer der späteren Raiffeisenbank fusionierte 1947 die Spar- und Darlehnskasse mit der seit 1885 bestehenden Bezugs- und Absatzgenossenschaft. Es folgte 1952 der Bau eines Lagerhauses gegenüber dem Bahnhof und 1966 der Bau des rund 30 Meter hohen Getreidesilos mit Vermahlungseinrichtung. Aufgrund einer Empfehlung des Spitzenverbandes, alle Raiffeisenkreditgenossenschaften zu einer einheitlichen Namensgebung zu veranlassen, beschloß die Mitgliederversammlung vom Mai 1975 die Umfirmierung der Genossenschaft in „Raiffeisenbank Aukrug".

Vermutlich wurde das Silo spätestens seit dieser Zeit als Raiffeisenturm bezeichnet. Das Silo fasste gut 500 Tonnen Getreide. Im Speicherkomplex der Raiffeisengenossenschaft am Aukruger Bahnhof wurde damals fast die gesamte Getreideernte des Aukruges getrocknet und eingelagert. Der Raiffeisenturm galt als neues und sehr markantes Wahrzeichen Aukrugs.

1974 wurde neben dem Turm eine Düngerhalle und 1981 eine weitere Mehrzwecklagerhalle für 400.000 DM errichtet.

Am 30. November 1996 wurde der Turm gesprengt. Auf dem Gelände entstand ein ländliches Einkaufszentrum in der neu gewidmeten Straße "Am Raiffeisenturm".

Video der Sprengung

Holger Hauschildt filmte 1996 die Sprengung.