Bargfelder Dorffest

Aus Aukrug Geschichte Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reges Treiben auf den Festplatz
Der Umzug am 10. August 1982

Das Bargfelder Dorffest enstand nachdem die Schule in Innien beschlossen hatte, das Schulfest Vogelschießen künftig nicht mehr durchzuführen. Hans Wiese als damaliger Bargfelder Wehrführer sah sich verpflichtet, ein eigenständiges Vogelschießen für Bargfeld und Tönsheide, das sich den Bargfeldern anschloß, durchzuführen.

So konnte er mit Hilfe seiner Frau und der Freiwilligen Feuerwehr Bargfeld 1974 ein gut organisiertes Fest auf der Diele von Hanßen's Gasthof in Bargfeld durchführen. Die von der ehemaligen Bargfelder Meierei gestifteten Wanderpokale wurden durch Heinrich Asmus an das Königspaar überreicht.

Das Bargfelder Dorffest wurde schließlich so beliebt, daß die Diele von Hanßen's Gasthof räumlich nicht mehr ausreichte. Ideale Voraussetzungen wurden jetzt für viele Jahre bei der Pension Greve gefunden. Hier konnten der Umfang der Dorffeste und der festliche Rahmen weiter ausgebaut werden.

Adolf Theede löste dann Hans Wiese als Wehrführer in Bargfeld ab und übernahm somit gleichzeitig die Aufgabe, das Bargfelder Dorffest zu leiten. Zusammen mit seiner Frau Hannelore ließ er neue Ideen einfließen.

Dorffest, Laternenumzug und Adventskaffee für Senioren wurden nicht mehr wegzudenkende Feste. Schließlich vergrößerte sich die Beteiligung am Bargfelder Dorffest so sehr, daß die Organisation des Dorffestes vom Wehrführer Adolf Theede in andere Hände gegeben werden mußte.

Im Souterrain von Hein Asmus wurde im Frühjahr 1980 unter Leitung von Gerd Heine ein neuer Organisator des Bargfelder Dorffestes gewählt. Zum Abschluß nannte er den Namen Hans-Otto Müller.

Bis Ende 1993 war es seine Aufgabe, das Bargfelder Dorffest zu leiten. Noch am Wahlabend wurde ein Ausschuß gebildet. Neben seiner Frau Elke wurden ihm noch Ilse Schiller und Volker Dreeßen zur Seite gestellt. Durch die nette Art, miteinander zu arbeiten, war es überhaupt erst möglich, Feste aufzubauen, wie wir sie erlebt haben.

Neue Spiele wurden eingesetzt. Von nun an wurde die Königswürde bei den Herren mit einer von Emil Schutt gebauten Armbrust ermittelt. Das Läuten der Glocke von Elke Rixen's Knobelbude war zum Bestand des Bargfelder Dorffestes geworden. Bargfeld wuchs zu einer riesigen Familie zusammen. Jeder fühlte sich mitverantwortlich und trug zum Gelingen des Festes bei. Wie herrlich wurde immer die Diele der Pension Greve zu einem Festsaal umfunktioniert. Wie fröhlich feierten Gäste von nah und fern mit uns, die sich extra für dieses Fest bei der Pension Greve einquartierten. Freundschaften wurden in diesem Hause geschmiedet. RSH und „Archibald, der tanzende Zwerg", feierten mit uns.

Es sollen aber nicht unser Laternenumzug der Kinder und der Adventskaffee für Senioren unerwähnt bleiben. Durch fleißige Frauenhände wurden diese Veranstaltungen immer wieder mit Überraschungen verschönert. Auch der Golfclub unterstützte uns tatenvoll.

1993 dankte dann ein bewährtes, gut eingespieltes Team ab und überließ die Aufgaben einer jüngeren Gruppe, die von Hardy Krause angeführt wird. Wir „Älteren" wissen, daß wir einen Schatz gepflegt haben. Diesen Schatz haben wir zur Pflege in andere Hände gegeben und hoffen, daß es gelingen wird, diese Bargfelder Tradition weiter aufrecht zu erhalten. Hardy Krause hat mit seinem Dorffest 1994 im Feuerwehrgerätehaus in Bargfeld und einem angebauten Festzelt seinen ersten Auftritt bereits hinter sich. Hans-Otto Müller möchte sich noch bei allen, die sich um das Wohl des Dorfes bemüht haben, bedanken und wünscht, daß diese frohen Stunden den Bargfeldern ewig erhalten bleiben.