Kindergarten Aukrug

Aus Aukrug Geschichte Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beim Frühstücken
Frau Schlichting mit ihren Schützlingen
Belegung des Aukruger Kindergartens 1980 bis 1994
Kindergarten mit Spielplatz

Der Kindergarten Aukrug feierte 1997 sein 25-jähriges Bestehen feiern. Frau Schlichting, die seit dem Eröffnungstag als Erzieherin darin arbeitet und zehn Jahre lang die Leitung hatte, erinnert sich:

Am 16.8.72 wurde der Kindergarten eröffnet. Eine Vollzeit- und zwei Teilzeitkräfte betreuten damals vormittags 50 und nachmittags 25 Kinder. Für die Sauberkeit sorgte Frau Mollenhauer. Zu der Zeit war der Ort kleiner, Erwachsene und Kinder kannten sich besser untereinander, es wurde mehr draußen gespielt. Dadurch konnte der Kindergarten den Schwerpunkt mehr auf die Vorbereitung des schulischen Lernens legen. An den recht straff organisierten Tagesablauf mußten sich viele Kinder erst gewöhnen, doch bald hatten alle Freude an den Kindergartenaktivitäten. Das war um so leichter, als in diesem „kleinen Betrieb" Mitarbeiterinnen und Eltern besser miteinander bekannt waren und es möglich war, individueller aufeinander einzugehen.

Heute stellt sich die Situation anders dar. Der Anbau ermöglichte es, bis zu 100 Kinder in drei Vormittags- und zwei Nachmittagsgruppen zu betreuen. Zwei Vollzeit- und vier Teilzeitkräfte sind, unterstützt von Praktikantinnen, tätig. Aus verschiedenen Gründen ist das gemeinsame selbstorganisierte Spielen und Toben der Kinder im Freien heute viel weniger geworden. Für nicht wenige ist der Kindergarten der erste Ort, andere Kinder kennenzulernen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Deshalb muß er neben den traditionellen Aufgaben Freiräume und Nischen schaffen, um den Kindern Möglichkeiten zu geben, Erfahrungen im Umgang mit anderen Kindern zu sammeln und auch Konflikte untereinander zu lösen. Dieses Ziel wurde, so sagt die Leiterin Cordula Leder, in die Konzeption des Aukruger Kindergartens mit eingearbeitet, um zu ermöglichen, die Kinder in ihrer Gesamtheit zu fördern, wie es im Kindertagesstättengesetz vorgegeben ist.

Dabei kommt das gemeinsame Singen, Basteln, Kochen, Turnen und auch Feiern nicht zu kurz und macht den Kindern viel Spaß, wenn sie erst einmal gelernt haben, sich in eine Gruppe einzuordnen.

10 Jahre Kindergarten 1982

Vor 10 Jahren, am 16. August 1972, begann für 75 Aukruger Kinder das "Kindergartenleben". Fur Eltern und Kinder war es ein einschneidendes Erlebnis. Alle waren gespannt auf die neuen Dinge, die sie nun erwarteten. Der erste Tag war für Kinder, Eltern und Erzieher sehr turbulent und aufregend. Im Laufe der nächsten Tage und Wochen normalisierte sich das Kindergartenleben.

Heute verlaufen auch die ersten Tage eines "neuen Kindergartenjahres" ruhig. Die neu hinzukommenden Kinder kennen meistens den Kindergarten durch einen vorherigen Besuch und gewdhnen sich sehr schnell an die neue Umgebung, an die Erzieher und an die neuen Spielkameraden.

Es werden gemeinsam Feste veranstaltet, Kontakte werden geknüpft - auch zu den Eltern. Die Kinder verabreden sich zum Spielen. Im Laufe der Jahre sind immer neue Feste und Veranstaltungen ftir Kinder und Eltern hinzugekommen:

  • Besuche beim Zahnarzt
  • Der Puppenspieler kommt
  • Schlittenpartie
  • Grillfest
  • Radtour
  • Kennenlernfest
  • Nachtwanderung mit Laternen
  • Besuch bei der Post
  • Besuch in der Schule Basar
  • Besuch in der Bäckerei
  • Töpfern mit Kindern
  • Elternbasteln

Seit 3 Jahren fahren wir mit Kindern, die kurz vor der Einschulung stehen, für ein Wochenende in eine Jugendherberge.

Informiert werden die Eltern durch Elternabende und über eine Elternzeitung, die seit Jahren 4 x jahrlich erscheint.

Unsere ersten Kindergartenkinder feierten in diesem Jahr ihre Konfirmation. Daran sehen wir, wie schnell 10 Jahre vorübergehen und aus Kindern fast Erwachsene werden.

Siehe auch