Landfrauenverein Aukrug

Aus Aukrug Geschichte Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Verdiente Vorsitzende von 1947-1989 — von links: Marie Ratjen, Alwine Behrens und Hertha Voss
Die ausgeschiedene Vorsitzende Anne Kathrin Sievers (rechts) und ihre Nachfolgerin Anneliese Rohwedder (links) bei der Adventsfeier

Der Landfrauenverein Aukrug ist ein Zusammenschluss von Frauen im ländlichen Bereich, unabhängig von Beruf und Alter. Der Verein wurde 1947 gegründet und wirkt seitdem daran mit, das Leben auf dem Lande attraktiv und lebenswert zu gestalten.

Geschichte

Der Landfrauenverein im Aukrug ist eine Vereinigung, die erst nach dem Zweiten Weltkrieg in Innien gegründet worden ist. Es war nach Hademarschen, wo es schon früher eine Landfrauenvereinigung gab, die erste Gründung im Kreise Rendsburg. Die Gründungsversammlung fand im November 1947 statt, angeregt durch den Leiter der Landwirtschaftsschule in Hohenwestedt, Landwirtschaftsrat Heinrich. Sehr aktiviert wurde die Zusammenkunft durch Bürgermeister Fritz Witt, der Frau Alwine Behrens - Auhof veranlaßte, eine Reihe von Frauen einzuladen. Es kamen 17 Frauen in der Gastwirtschaft Lipp zusammen. Nur einige Namen können noch aus der Erinnerung festgehalten werden, da die Protokolle des Vereins von Lehrerinnen der Landwirtschaftsschule geschrieben worden sind, zunächst von Fräulein Buchholz, die regelmäßig zu den Versammlungen kam. Später kamen andere Vertreterinnen und schließlich, nachdem der Verein sich hinlänglich gefestigt hatte, keine mehr, und die von ihnen geschriebenen Protokolle sind in ihrem Besitz geblieben und nun unauffindbar. Zu den Gründerinnen gehören Frau Else und Frau Marie Ratjen aus Homfeld, Frau Toni Kaak aus Bucken, Frau Grete Carstens aus Bünzen, Frau Marie Feddersen vom Kaiserhof in Böken sowie Frau Helga Gloy und Elli Hochstein aus Böken, Frl. Margarete Broderius aus Bargfeld sowie Frau Margarethe Behm und Frau Alwine Behrens aus Innien. Als politische Kontrollinstanz, kennzeichnend für die damalige Lage im besetzten Deutschland, der englischen Militärregierung war eine Engländerin mit der Referentin für ländliche Frauenarbeit anwesend.

Es kam zur Gründung des Vereins. Die Leitung übernahm Frau Marie Ratjen, das Amt der Kassiererin Frau Alwine Behrens. Mitglieder waren ursprünglich nur Bäuerinnen. Demzufolge standen anfangs auch nur haus- und gartenwirtschaftliche Themen auf der Tagesordnung. Nach einigen Monaten der Tätigkeit gab Frau Ratjen den Vorsitz an Alwine Behrens vom Auhof ab. Frau Behrens hat den Verein durch umsichtige und tatkräftige Leitung zu großer Blüte und allseitiger Anerkennung gebracht. Man hat bald die Einengung, nur Bäuerinnen aufzunehmen, fallengelassen und den Begriff „Landfrauen" in dem erweiterten Sinne „Frauen auf dem Lande" gedeutet. Damit wuchs die Mitgliederzahl, und in der Vereinsarbeit traten zu der Behandlung rein hauswirtschaftlicher Fragen auch die Beschäftigung mit Erziehungs- und Bildungsthemen. Man machte kleinere Besichtigungsfahrten und holte sich Referentinnen und Referenten zu den Fragen des ländlichen Bereichs und auch zu kulturellen, geschmackbildenden Themen.

So erfreuten sich bald die Veranstaltungen des Landfrauenvereins bei den Frauen des Aukrugs allgemeiner Beliebtheit und wiesen einen regen Besuch auf. Frau Alwine Behrens leitete den Verein mit sicherer Hand, hatte selbst eine gesuchte Lehrwirtschaft und gehörte zur Prüfungskommission für Hauswirtschaftsmeisterinnen. Ihre Tätigkeit schien im Laufe der Jahre den Frauen des Vereins als so selbstvertändlich, daß alle erschrocken aufhorchten, als „Alwine" nach mehr als 20 Jahren zuerst den Gedanken äußerte, in absehbarer Zeit die Arbeit niederzulegen. Wer würde bereit sein, eine so erfolgreiche Leiterin zu ersetzen?

Im November 1972 wurde im vollbsetzten Lipp'schen Saal mit ehrenden Ansprachen, unterhaltsamen Vorführungen und einem großen Ball das 25jährige Stiftungsfest gefeiert. Es war zugleich ein glanzvoller Höhepunkt harmonischer Verbundenheit der Frauen des Vereins mit ihrer 1. Vorsitzenden. Im nächsten Jahr bemühte sich Frau Behrens noch um ihre Nachfolgeschaft. Auf der routinemäßigen Jahreshauptversammlung lehnte sie eine Wiederwahl ab und schlug nach vorheriger Absprache Frau Herta Voß als ihre Nachfolgerin vor. Das fand allseitige Zustimmung, und mit dem 23. 1. 1974 übernahm nun Her t a Voß, Ehefrau des Zimmermeisters Heinrich Voß und weithin im Aukrug bekannt, mutig und kraftvoll die Leitung des Vereins. Ihr zur Seite stehen im engeren Vorstand Christine Ratjen, Homfeld, als 2. Vorsitzende, Else Carstens, Bünzen, als langjährige gewissenhafte Kassiererin, und als Schriftführerin und getreue Helferin Frau Martha Heinrichsen, geb. Lohse. Zum erweiterten Vorstand gehören die Frauen Marie Carstens-Behrens, Hilda Butenschön, Ilse Carstens, Annelene Holm, Elfriede Adam und Gertrud Rathjen.

Bei ihrem Abgang wurde Frau Alwine Behrens zur Ehrenvorsitzenden ernannt. Ehrenmitglieder des Vereins sind Frau Genz und Frau Marie Gloy aus Innien.

Die neue Leiterin führt die Vereinsarbeit im Sinne ihrer Vorgängerin weiter. Auch sie bemüht sich, zu den Veranstaltungen Referenten zu verpflichten, wie sie vom Landesverein für ländliche Erwachsenenbildung angeboten werden. In jedem Jahr wird nach wie vor eine Tagesfahrt und im Herbst eine Halbtags-Besichtigungsfahrt gemacht. In Zusammenarbeit mit den Landfrauenvereinen von Todenbüttel, Hohenwestedt und Legan wurden in den letzten Jahren Busreisen in den Schwarzwald, nach Holland und nach Norwegen durchgeführt. Der Verein unterhält gute Beziehungen zur Landwirtschaftsschule in Rendsburg und kann dort für seine Mitglieder praktische Vorführungen in der Lehrküche ermöglichen. Die Unkosten der Vereinsführung werden aus eigenen Mitgliedsbeiträgen bestritten. Nur für die Referenten, soweit sie von der ländlichen Erwachsenenbildung zur Verfügung gestellt werden, gibt es von dorther eine Bezuschussung.

Die Damen des Landfrauenvereins leisten mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag zum geistigen Leben im Aukrug. Sie tun es ganz unauffällig und stellen keine Ansprüche an eine Unterstützung durch Gemeindegelder. Einer solchen selbstlosen Arbeit ist reicher Erfolg und die Hinwendung auch der Frauen unserer Neubürger zu wünschen.

40-jähriges Jubiläum 1987

Marie Ratjen aus Homfeld wurde die erste Vorsitzende und blickte 1987 auf 40 Jahre im Landfrauenverein zurück. Sie läßt diese Zeit noch einmal anhand der ersten beiden Seiten des Protokollbuches Revue passieren. Da tauchen für die frühe Zeit charakteristische Begriffe wie britische Besatzungszone, Mr. Johnsen, Brennholz, Student ohne Angehörige, Schafe, Wolle, Lehrfrauen und Lehrlinge auf. Damals machten die Landfrauen kilometerweite Fuß- und Radwege, um zu den Versammlungen zu kommen. Seitdem hat sich vieles geändert, auch der Sprachgebrauch. Die Schwiegertochter Marlen Ratjen spricht heute von Frauen auf dem Lande und Auszubildenden.

Aus dem Vereinsalltag der letzten Jahre: Else Carstens gab 1985 nach 36jähriger Kassenführung die Kasse ab. Sie wurde mit der Schleswig-Holstein-Biene ausgezeichnet und vom Verein zum Ehrenmitglied ernannt. 1987 feierten die Aukruger Landfrauen ihr 40jähriges Bestehen. Zum Jubiläumsball waren viele Gäste und Nachbarvereine anwesend. Die erste Vorsitzende Hertha Voss hat am 25. Januar 1989 nach 16 Jahren ihren Vorsitz abgegeben. Alle Vereinsmitglieder waren sich darüber einig: Hertha hat dem Verein ihren Stempel aufgedrückt und ihn mit Erfolg geleitet. Für diese Arbeit bekam sie die „Goldene Biene" vom Landesverband, und die Aukruger Landfrauen wählten sie zur Ehrenvorsitzenden.

Nachfolgerin wurde Anne-Kathrine Sievers. Anneliese Rohwedder wurde 2. Vorsitzende. Inge Carstens, Annelene Holm, Ilse Carstens, Marie Carstens-Behrens und Antje Michaelsen sowie Ina Mester als Kassenführerin und Marlen Ratjen als Schriftführerin gehören dem Vorstand an. Der Verein hatte Ende 1993 246 Mitglieder und 3 Ehrenmitglieder.

Die Aktivitäten im Jahresablauf bleiben im wesentlichen gleich. Im Januar ist die Mitgliederversammlung. Es folgen Reisen, Radeln in die Nachbardörfer, Besuche bei anderen Vereinen, Gegenbesuche, Busfahrten, Kurse zur Weiterbildung, DIA-Vorträge, Opern- oder Theaterbesuche, Bewirtungen des Seniorenclubs, Erntedankfest und schließlich die Weihnachtsfeier und Spendensammlung für Bedürftige.

Vorsitzende

  • 1947 - 1949: 1. Vorsitzende Marie Rathjen, Homfeld, 17 Mitglieder
  • 1949 - 1974: 1. Vorsitzende Alwine Behrens, Aukrug-Innien, 270 Mitglieder
  • 1974 - 1989: 1. Vorsitzende Hertha Voß, Aukrug-Innien, 268 Mitglieder
  • 1989 - 1995: 1. Vorsitzende Anne-Kathrine Sievers, Aukrug-Homfeld, 253 Mitglieder
  • 1995 - 2007: 1. Vorsitzende Anneliese Rohwedder, Aukrug-Böken, 208 Mitglieder
  • 2007 - 2011: 1. Vorsitzende Gudrun Helms, Aukrug-Bünzen, 165 Mitglieder
  • 2011 - 2016: 1. Vorsitzende Annegret Delfs, Aukrug-Böken, 147 Mitglieder
  • 2017 - 2019: Teamvorstand aus 3 Mitgliedern: Heyka Glißmann, Inge Höft, Birgit Sievers, 145 Mitglieder
  • seit 2019 Teamvorstand aus 3 Mitgliedern: Inge Höft, Birgit Sievers, Jutta Kohls, 145 Mitglieder[1]

Siehe auch

Einzelnachweise