Archiv:Amtsgebäude 1982

Aus Aukrug Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zeitungsartikel aus der Schleswig-Holsteinischen Landeszeitung vom 1. März 1982

Zeitungsartikel

Zeitungsartikel über die Einweihung des Um- und Erweiterungsbaus der Aukruger Amtsverwaltung 1982

Montag, 1. März 1982

Nach einem Jahr "Staub und Mühen..."

Um- und Erweiterungsbau des Aukruger Amtsgebäudes offiziell eingeweiht


Aukrug (hau) "Eine Verwaltung kann nur so gut sein, wie die vorhandenen Räume es ermöglichen", sagte Kreisrechtsrat Blunck bei der Einweihungsfeier des Um- und Erweiterungsbaus des Amtes Aukrug. Er wollte hiermit ausdrücken, daß auch in einer Amtsverwaltung angemessene Räume vorhanden sein oder geschaffen werden müssen, obwohl es in den öffentlichen Kassen nicht so rosig aussieht. Die öffentliche Hand könne durch Baumaßnahmen jedoch mit dazu beitragen, wirtschaftliche Schwankungen aufzufangen.

Neben Rechtsrat Blunck, der die Glückwünsche des Landrats und der Kreisverwaltung überbrachte, konnten Amtsvorsteher Heinrich Bracker-Wolter und der leitende Verwaltungsbeamte Günter Maaß viele Gratulanten der beteiligten Firmen, der Ingenieurbüros, aus dem Kreis der Mitarbeiter und dem öffentlichen und wirtschaftlichen Leben Aukrugs in den neuen Räumen des Verwaltungsgebäudes begrüßen. Bracker-Wolter war sehr froh und stolz, daß der Bau nun nach fast einem Jahr Staub und Mühen für Mitarbeiter, Bürger und auch oft schwieriger Arbeiten für die Handwerker abgeschlossen werden konnte. Er dankte allen Beteiligten für ihre Ausdauer und besonders dem Architekten, der es geschafft hat, aus dem alten Haus ein modernes Gebäude entstehen zu lassen.

Der Architekt Ernst Potthast aus Fockbek schilderte nochmals die Schwierigkeiten, die im Laufe der Bauarbeiten aufgetreten waren. Insbesondere der Einbau der Stahlbetontreppe mitten im Gebäude im laufenden Verwaltungsbetrieb habe viel Mühe gekostet und viel "Dreck verursacht, den Handwerker nun einmal machen". Die Bediensteten und besonders auch die Raumpflegerin hätten sehr darunter leiden müssen. Als Zeichen des Abschlusses der Bauarbeiten Übergab Potthast den symbolischen Schlüssel an Amtsvorsteher Bracker-Wolter.

Amtsrat Maaß brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, daß nun endlich Räumlichkeiten zur Verfügung stehen, die den Anforderungen an die Verwaltung gerecht werden. Er sprach die Hoffnung aus, daß auch die Bevölkerung sehe, daß die übersichtliche räumliche Gliederung und die erhebliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen letztendlich dem Bürger zugute kommen.

Überzeugen konnten die Bürger sich von dem hübschen und zweckmäßigen Umbau am Wochenende beim "Tag der offenen Tür". Über 200 waren gekommen, um sich ihr "neu es Amt" anzusehen und um die Mitarbeiter über sie interessierende Verwaltungsgebiete zu fragen.


Text und Fotos: Holger Hauschildt

Fotos im Artikel

Weitere Fotos zum Ereignis

Siehe auch