Archiv:Unsere Moore

Aus Aukrug Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unsere Moore

Während Homfeld und Innien durch die Waldungen eine gute Einnahmequelle hatten, war Böken durch seine ausgedehnten Moore mit einer solchen versehen. Eine Übersicht über unsere Moore aus dem Jahre 1738 zeigt uns das Verhältnis in den einzelnen Dörfern (1).

Böken, 7 3/8 Pflüge.

  1. Rethbrocksmoor hat etwa eine viertel Meile im Umkreis, 5— 6 Fuß tief, (es war oft mehr als 20 Fuß tief. R.) ist unbegraben und in gutem Stande, hat guten schwarzen Torf. Hieselbst ist eine Glashütte angelegt auf Zehn Jahre. Dieses Moor könnte an andere viel abgeben.
  2. Winkelstein Moor 500 schrittlang, 150 schr. breit, 5 — 6 Fuß tief.
  3. Scharmoor 600 schr. lang, 400 sehr. breit, unbegraben.
  4. Twisbelmoor, 150 schr. lang, 150 schr. breit, 4— 5 Fuß tief.
  5. Viertmoor 200 schr. lang, 200 schr. breit, 4-5 Fuß tief, sind beide unbegraben.
  6. Hadenbergsmoor 50 Ruten lang, 24 breit.

Diese Moore könnten zum Teil an andere abgeben. Die Weide gehört der Dorfschaft.

Indigen, 4 1/2 Pflüge und 3 1/4 Pflüge klösterlich.

  1. Heßelmoor, 12 Ruten lang, 12 Ruten breit, ist unbegraben.
  2. Söhrenmoor, 30 Ruten lang, 30 Ruten breit.

Büntzen.

  1. Rubenskampmoor, 60 schr. lang, 60 schr. breit, ist vergraben.
  2. Hadenbergsmoor, 30 Ruten lang, 24 Ruten breit, ist annoch nicht begraben.

Die Weide gehört der Dorfschaft von diese Moore.

Homfeldt, 8 1/2 Pflüge, 3 Katen.

  1. Homfeldt Moor 50 schr. lang, 50 schr. breit, 4 Fuß tief, ist ein gut Moor,

welches sich Johann Ratgen allein zueignet.

Bargfeldt, 5 Pflüge, 2 Katen

  1. Bargfelder Moor 700 :sehr. lang, 436 breit, 3 Fuß tief, hat mittelmäßigen Torf und ist wenig begraben."

Somit hatten alle Dörfer Moor, aber Homfeld, Innien und Bünzen nur in sehr geringer Menge. Heute ist auf diesen Feldmarken nichts mehr davon zu erkennen. Auch an den Böker Mooren sind die 220 Jahre nicht spurlos vorübergegangen. Das Winkelsteinsmoor nehmen heute die Schulkoppeln ein. Das Scharmoor ist abgegraben und in Weideland verwandelt. Vom Twisselmoor sind nochgeringe Spuren zu erkennen. Das Rethbroksmoor ist abgegraben, aber nur z.T. in Kultur genommen. Nur an der Viertshöher Seite befindet sich noch etwas Hochmoor. Die beiden Weltkriege haben es stark mitgenommen. 1810 war es noch nicht angegraben. An seinem Südrand befinden sich die vielen Ringe früherer Torfkohlenmeiler. Nicht genannt ist das Kallhornsmoor. Es wird damals wohl noch Sumpf gewesen sein.

Durch diese Moore war für Böken der Waldmangel ausgeglichen. Sie boten eine gute Einnahmequelle. Ihre Nutzung geschah durch Viehweide und Torfstich. Torfbacken ist hier nie von Bedeutung gewesen, sondern man stellt nur Stichtorf her. Die Torfsoden wurden im eigenen Haushalt als Feuerung benutzt oder auch nach den benachbarten größeren Orten, Neumünster und Itzehoe, zum Verkauf gebracht. Um 1850 fuhren fast alle Bauern aus Böken am Freitag, die kleineren Besitzer im Herbste jeden Tag, mit einem Fuder Torf nach Neumünster. Heute würde dies sich nicht lohnen, aber in jenen genügsamen Zeiten war doch Verdienst dabei. Der Torf war in der arbeitslosen Zeit des Vorsommers von den eigenen Leuten hergestellt, „kostete also nichts" und das Fuhrwerk war auch „umsonst", also erschien der Erlös fast als Reinverdienst. Es ist mir mehrfach von alten Leuten versichert worden, daß die kleinen Besitzer nur durch Torfverkauf die schweren Zeiten nach dem Kriegsjahr 1814 und die Mißernten in den dreißiger Jahren überstanden hätten. Wer nicht Torf grub und verkaufte, sei bankerott gegangen.

Eine weitere Nutzung der Moore geschah durch das Brennen von Torfkohlen. Noch heute beweisen die ringförmigen Hügel am Südrande des Großen Moors bei Viertshöhe, auf deren Grund noch jetzt Torfkohlen zu finden sind, wie stark der Betrieb gewesen ist. Es ging beim Torfverkohlen ähnlich wie bei der Holzverkohlung zu. Der schwarze trockene Torf wurde in Haufen geschichtet, mit Soden bedeckt und angezündet. Unter geringem Luftzutritt ging die Verkohlung vor sich. Die gewonnenen Torfkohlen wurden in Kohlensäcke gefüllt und gewöhnlich nach Itzehoe, später auch nach Neumünster, verkauft. „In allen Schmieden wird mit Torfkohlen gearbeitet. Ja, Schmiede, Rotgießer und Juveliere versichern, daß sie lieber mit Torf- als mit Holzkohlen arbeiten". Die Kohlensäcke wurden zu zwei Salztonnen gerechnet. Ein Sack Kohlen kostete um 1800 in Böken 20-32 ß, während Holzkohlen etwa 1 Rthlr kosteten (= 48 ß). Das Verkohlen von Torf war viel einfacher als die Holzköhlerei. Es waren weniger Leute erforderlich, und die Gefahr des Verbrennens bestand kaum dabei. Es wird uns berichtet, daß ein Bauer um 1790 über 100 Mk aus Torfkohlen gelöst hatte (3).

Vor 100 Jahren wurden hier noch Torfkohlen hergestellt. 1856 hat der 1910 verstorbene Johann Steuermann noch einen Meiler Torfkohlen gebrannt. Die Preise waren aber bedeutend gesunken, so daß er nur 5-6 ß für den Sack bekam. Die Steinkohle war Herr über diesen Industriezweig geworden. Nach 1860 wurden hier keine Torfkohlen mehr hergestellt.