Archiv:Vorwort (Ratjen/Rathjen)

Aus Aukrug Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorwort

Zweck der vorliegenden Arbeit ist, das holsteinische uralte Grundbesitzergeschlecht der Ratjen in Homfeld und Umgegend, Kreis Rendsburg, zu erfassen und, soweit es uns möglich war. für alle zugehörigen Familien Stammlinien aufzustellen.

Die ausgeführten Stämme sind, soweit die Kirchenbücher reichen, in männlicher Linie nicht verwandt, in weiblicher Linie ist aber eine Verwandtschaft häufig festzustellen. Das gilt besonders für die als IV. Generation ausgeführten Geschwister des Professors Henning Ratjen in KieL Wir haben deshalb für unsere Zählung der Generationen diese IV. als Ausgangspunkt genommen, weil unser Mitarbeiter, Herr Major a. D. von Koschitzky, Hannover, gleichzeitig eine umfangreiche Tabellenzeichnung des Geschlechts Ratjen verfertigte, die nur durch diese Zählung möglich wurde. Dabei ergaben sich für einzelne Stämme über die I. Generation hinausreichende Ahnen; die wir mit A, B, C usw. bezeichnet haben. ·

Die Schreibweise der Namen in den Kirchenbüchern, Kontrakten und Schuld- und Psandprotokollen ist so uneinheitlich, wie nur möglich, selbst für die gleiche Person gilt das. Wir haben deshalb die Schreibweise vereinheitlicht und die— heute gültige Schreibweise der Namen auch für die Ahnen der betr. Familien benutzt. Wer sich also Kirchenbuchauszüge kommen läßt, darf sich nicht wundern, wenn der Familienname anders geschrieben ist, als hier in diesem Buch.

Wie lange die Vorfahren der Ratjen schon hier ansässig find, ist nicht zu sagen. Wir halten sie für ureingesesfen.

Aus Heinrich Ratjens Hauskoppel fanden wir Urnen und eine Wohngrube aus der Karolingerzeit (800 n. Chr.), und das ebenfalls in Heinrich Ratjens Besitz befindliche, hübsch bewaldete Hünengrab "Kluesbarg" weist in die Bronzezeit (ca. 1800 v. Chr.). Von diesem Hünengrab sagte Heinrich Ratjens Vater: "Solang en Ratjen up den Hoff sitt, ward de Kluesbarg nich anrögt."

Gerne hätten wir noch manches mehr aus der Geschichte der Stammhöfe ausgenommen, aber das hätte dem Buch einen Umfang gegeben, der es so Verteuern müßte, daß es der Mehrzahl der Familienglieder zu teuer geworden wäre. Wir mußten uns schweren Herzens bescheiden, zumal schon manches in der »Geschichte des Aukrugs« von G. Reimer, Husum 1913, veröffentlicht ist. Leider ist das Buch vergriffen und eine Neuauflage z. Z. nicht möglich.

Die Anregung zu dieser Familiengeschichte Ratjen hat Frau Hedwig v. Koschitzky, geb. Ratjen, gegeben, und ihr Gemahl konnte sie (ausführlicher als die Veröffentlichung im Druck) am 9. August 1935 feiner Schwiegermutter zum 80. Geburtstag überreichen.

Am 24. Juni 1934 fand in Innien der erste Familientag der Ratjen-Rathjen statt, an dem fast 400 Geschlechtsangehörige teilnahmen. Ein Familienverband wurde gegründet und Herr Detlev Ratjen in Innien zum Aeltermann und für die einzelnen Linien Obmänner ernannt.

Am 7. Juni 1936 fand der zweite Familientag statt. Der Familienverband erhielt s eine Satzungen, und die Herausgabe einer Familienzeitung, die etwa viermal im Jahr erscheinen soll, wurde beschlossen. Herausgeberin ist Frau Ida Steffen, geb. Ratjen, in Vaasbüttel b. Hohenwestedt.

Wir danken allen Familiengliedern, die durch Beantwortung unserer Fragebogen uns die Sammlung der Daten aus der neuesten Zeit erleichterten; wir danken den Obmännern für die dabei geleistete Arbeit.

Unser Dank gilt besonders den Herren Pastoren in Nortorf, Hohenwestedt, Kellinghusen, Jevenstedt, Bramstedt, die unserem Mitherausgeber Reimer und einzelnen Obmännern die Benutzung der Kirchenbücher bereitwilligst gestatteten und erleichterten. Wenn bei dem umfangreichen Namen- und Zahlenmaterial uns einige Versehen unterlaufen fein sollten, bitten wir das gütigst zu entschuldigen.

Am Schlusse des Buches haben wir eine Anzahl leerer Seiten einbinden lassen für die Weiterführung der eigenen Familie und Eintragung der Ahnenlisten.

Ergänzungen aus Akten, Berichtigungen und alle Nachrichten über neue Familienereignisse (Geburten, Hochzeiten, Sterbefälle) bitten wir Lehrer G. Reimer, Böken über Hohenwestedt, zuzusenden, damit der Familienverband die Familiengeschichte weiterführen kann.

Im Juli 1936 - Die Herausgeber