Homfeld

Aus Aukrug Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ortsplan von Homfeld 1979

Homfeld, früher auch Homvelde oder Humfeld genannt, ist ein Ortsteil der Gemeinde Aukrug im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein.

Historische Beschreibung

Homfeld (Humfeld), Dorf 2 M. nördlich von Kellinghusen, Ksp. Nortorf. Von diesem anmuthig belegenen, ringsum mit Hölzungen umgebenen Dorfe gehören 8 Vollh., 1 Halbh. und 2 Kathen ohne Land (8 Pfl.) zum A. Rendsburg, Kspv. Kellinghusen und 2 Vollh. und 3. Kathen ohne Land zum Kloster Itzehoe; die letzteren wurden im Jahre 1336 von Heinrich von Nübel der Viearie des Heil. Magnus geschenkt. – Schule (50 K.). – Armenhaus mit 4 Wohnungen. – Vz.: 139, worunter 1 Schmied und mehrere andere Handwerker. – Im Dorfe wohnt eine Hebamme. – Ar. des Königl. Antheiles: 659 Steuert, des Klösterlichen: 62 Steuert. Der Boden ist hügeligt, theils lehmigt, theils sandigt; die Wiesen sind, wenn sie bedüngt werden, sehr gut und die Hölzungen einträglich; Moor fehlt. Es sind hier 16 kleine fischreiche Teiche; dem Wasser des einen der selben sind Heilkräfte gegen das Fieber zugeschrieben worden. - 2 Anhöhen heißen Bocksberg und Tönisberg; auf letzterem liegt ein Granit von bedeutender Größe; auf dem Bocksberge wurden vor einigen Deceunien 3 Urnen ausgegraben. Westlich vom Dorf entspringen der Bocksbergerbach und der Wedbach, im Osten der Steinbach, welche sämmtlich in die Buckener-Au fließen.[1]

Gebäude

Eine Windhose zerstörte das Haus von Else Gloy am 8.5.1992 um 23.45 Uhr

Weblinks

Einzelnachweise