Kluesbarg

Aus Aukrug Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabhügel Kluesbarg in Aukrug-Homfeld
Der Kluesbarg nach einem Aquarell von Jan Lass (1931)
Informationstafel am Grabhügel Kluesbarg

Der Kluesbarg oder Klusbarg ist ein Hügel östlich von Homfeld, der ein Großsteingrab bedeckt.

Er ist baumbestanden und hat einen Durchmesser von etwa 38 m. Der Erdhügel, der die Grabkammer überdeckt, erreicht eine Höhe von ca. 4,4 m. 200 m südlich vom Kluesbarg befinden sich Reste eines weiteren Grabhügels. Beide sind zugänglich und als archäologisches Denkmal geschützt.

Von diesem Hünengrab sagte Heinrich Ratjens Vater zu dessen Hof der Hügel damals gehörte: "Solang en Ratjen up den Hoff sitt, ward de Kluesbarg nich anrögt."

Siehe auch

Literatur

  • Tafel des Landesamtes für Denkmalpflege
  • Georg Reimer: Die Geschichte des Aukrugs, herausgegeben von Heinrich Bünger, 3. erweiterte Auflage, Verlag Möller Söhne, Rendsburg 1978
  • Heinrich Asmus, Werner Hauschildt, Peter Höhne: Fortschreibung von "Die Geschichte des Aukrugs" ab 1978 und Nachträge, Aukrug 1995

Weblinks