Bargfeld

Aus Aukrug Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ortsplan von Bargfeld 1979

Bargfeld, früher auch Berchvelde oder Berchvelt genannt, ist ein Ortsteil der Gemeinde Aukrug im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein.

Historische Beschreibung

Bargfeld (vorm. Berchvelde), Dorf am Wege von Rendsburg nach Bramſtedt, an einer Au, 1 M. nordöſtlich von Kellinghuſen, A. Rendsburg, Kſpv. Kellinghuſen, Kſp. Nortorf; enthält 5 Vollh., 5 Kathen mit und 1 Kathe ohne Land (51 Pfl.). – Schdſtr. bünzen. – Vz.: 116. – Wirths haus, Schmiede und mehrere Handwerker. – Ar.: 282 Steuert, worunter 54 Tonnen Wieſen. Der Boden iſt theils ſandigt und ſteinigt, theils moorigt, und liefert keinen großen Ertrag; die Wieſen an der bünzener-Au ſind ſehr gut; die Hufner beſitzen kleine Hölzungen; Moor iſt viel vorhanden, liefert aber nur mittelmäßige Feuerung. – In einem Gehölze auf dieſer Feldmark war vormals ein merkwürdiges Rieſenbett; der große Stein, auf dem ein Wagen mit 2 Pferden Platz finden konnte, war oben wie geſchliffen, und ruhete auf 12 anderen, 3 Ellen hohen Steinen; er ward am Ende des vorigen Jahrhunderts geſprengt. – Südweſtlich vom Dorfe auf dem ſogenannten Falkenberg ſind mehrere mit Steinen umſetzte Grabhügel. – Auf der Feldmark fließen der Töriis bek oder Töns bek, Saalborn bek, Gloſebek, Holtrühmsbrunn, Capellenbek und die Fuhlenau, welche ſich größtentheils in die bünzenerau ergießen. – Um's Jahr 1140 ſchon ſchenkte der Erzbiſchof Athelbero dem Hamburger Dom capitel Einkünfte aus dieſem Dorfe. [1]

Einzelnachweise

  1. Innien in der Topographie der Herzogthümer Holstein und Lauenburg, des Fürstenthums Lübeck und des Gebiets der freien und Hanse-Städte Hamburg und Lübeck (1856), Seite 189