Haus- und Hofbuch Böken

Aus Aukrug Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Haus- und Hofbuch Böken ist die Fortsetzung des von Georg Reimer 1913 erstmals zusammengestellen Bauernbuches, in dem alle Höfe in allen Aukruger Ortsteilen seit 1585 aufgelistet wurden. Im Rahmen der Digitalisierung wurde das Bauernbuch zunächst für jeden Ortsteil aufgeteilt. Nun erfolgt hier die Fortschreibung der Eigentümer ab 1959.

Für interessierte Leser und Forscher hat Holger Hauschildt unter Familienforschung in Aukrug Quellen für die Familienforschung (Genealogie) in Aukrug zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Die bei jedem Dorf angegebene Hufenzahl umfaßt die 1585 vorhandenen Voll- und Achtelhufen. Halb- und Viertelhufen gab es damals im Aukrug nicht. Sie sind erst nach 1780 durch Teilung von Vollhufen entstanden. Die Zahl vor der Hufe gibt die Nummer des Gehöfts auf der Dorfkarte an. Die zu Anfang jedes Besitzes aufgeführtem Angaben sind der Amtsrechnung von 1585 entnommen. Die Namen der Besitzer vor 1775 stammen aus den Amtsrechnungen. Da diese aber nicht jährlich berichtigt sind, schleppt sich der Name des Besitzers oft jahrelang fort. So kann man nicht mit Sicherheit sagen, daß die vor dem neuen Namen stehende Zahl das Jahr der Besitzübernahme angibt. Bei den klösterlichen Hufen ist im Schuld- und Pfandprotokoll eine Beschreibung der Gebäude des Hofes gegeben. So können wir uns ein Bild machen, wie unsere Bauerngehöfte um 1780 aussahen.

Haus- und Hofbuch Böken

Böken 1870 - 1914

Namenliste zu den Karten von Böken. 1914. (In Klammern 1955)

(s. S. 131 u. 132)

  • 1. Claus Greve.
  • 2. Friedrich Lahann, 1854 ausgebaut. (Johannes Lahann).
  • 3. Claus Glindemann.
  • 4. Claus Struve, abgetrennt davon Nr. 63. (Otto Lüthge).
  • 5. abgebrannt, vergl. Nr. 35, 37, 38, 39.
  • 6. Johannes Glindemann (Kaiserhof).
  • 7. Abgebrochenen rund nach Viertshöhe verlegt. (Jochim Rohwer).
  • 8. Hinrich Schmuck (Willi Schmuck).
  • 9. Hinrich Jürgens (Willi Asmus).
  • 10. Karl Reimers (Willi Reimers).
  • 11. Hans Wiese (Walter Wiese).
  • 12. Johannes Langhann (Heinrich Langhann).
  • 13. Johannes Gloy (Hans Gloy).
  • 14. Hinrich Lobsien (Hermann Carstens).
  • 15. abgebrochen, zu Nr. 14.
  • 18. Dorothea Buhmann (Ferdinand Sievers).
  • 17. Markus Stieper (Heinrich Hoffmann).
  • 18. Hinrich Bruhn (Otto Wiese).
  • 19. Markus Steuermann (Detlef Steuermann).
  • 20. Joachim Hein (Heinrich Hein). Vergl. 46.
  • 21. Paul Dibbern (Friedrich Dibbern). Heute Scheune.
  • 22. Jochim Carstens (Fritz Sieling).
  • 23. Heinrich Heeschen (Hermann H. I. Erben).
  • 24. Hans Rieckers (Georg Rieckers). Schule bis 1841.
  • 25. Armenkate, 1888 abgebrochen, verlegt nach Nr. 49.
  • 26. Paul Dibbern (Schule bis 1910). Friedrich Dibbern.
  • 27. Hinrich Kreutz, Schmiede (Hans Kreutz).
  • 28. Wilhelm Pohlmeier (August P.). 1852 erbaut.
  • 29. Andreas Grauert, erb. 1857. (Willi Wichmann).
  • 30. Jochim Brandt (1882 erb.). (Georg Lohse).
  • 31. Claus Michaelsen, 1886 erbaut. (Hans Michaelsen).
  • 32. Struves Ziegelei,abgebrochen.
  • 33. Heinrich Hütemann (nicht auf der Karte).
  • 34. Hinrich Mohrdiek (Heinrich Hochstein), nicht auf der Kante.
  • 35. fehlt.
  • 38. Rudolf Behrens, Auberg.
  • 37. Hinrich Rathjen (Hermann Rathjen). 1871 erbaut.
  • 38. Friedrich Lohse (Johannes Lohse).
  • 39. Otto Niebuhr, abgebrannt 1940, verlegt ,nach Viertshöhe (Max Müller).
  • 40. Garsten Schmuck (Willi Rehm).
  • 41. Carl Lüth, Viertshöhe (Jochim Rohwer). Nicht auf der Karte.
  • 42. Hermann Bruhn (Georg Bruhn).
  • 43. Emil Vollstedt (Willi Steffen) 1875.
  • 44. Christian Siehl (Hermann Heeschen 1.) 1876.
  • 45. Johannes Rathjen, 1878.
  • 46. Johann Hans, 1885 von Nr. 20 nach der Heide verlegt, nicht auf der Karte.
  • 47. Fritz Lehmann, 1855 erbaut.
  • 48. Johannes Peters, 1885 erbaut.
  • 49. Markus Lüthje (Johannes Lüthje). 1883 von Nr. 25 verlegt.
  • 50. Hinrich Boock (Johann Weidenbach). 1883erbaut.
  • 51. Neubau Carsten Schmuck. Nr. 40.
  • 52. Hermann Wiebold (Overrath). 1895 erbaut.
  • 53. Conrad Behrens (Willi Behrens). 1896 erbaut.
  • 54. Albert Friedrich, 1896 erbaut
  • 55. Hermann Lemke, Bäcker, 1898 erbaut.
  • 56. August Stegelmann (Willi Stuben). 1901 erbaut.
  • 57. Heinrich Ruge (Johannes Runge). Bis 1905 Verlehntskate zu Nr. 8.
  • 58. Gustav Rühsen (Otto Pries). 1905 erbaut.
  • 59. Jochim Bracker (Hans Müller). 1907 erbaut.
  • 60. Verlehntshaus Glindemann 1908 erbaut.
  • 61. Karl Boldt (Gerh. Fleischer). 1909 erbaut.
  • 62. Schule, 1910 erbaut.
  • 63. Heinrich Struve (Otto Struve). Abgeteilt von Nr. 4.
  • 64. Christian Knutz (Hermann Kreutz). 1912 erbaut.
  • 65. Heinrich Vollstedt (Heinrich Bruhn). 1912 erbaut.
  • 66. Johannes Reimers (Heinrich Reimers). 1913 erbaut, von Nr. 10.
  • 67. Feuerwehrgerätehaus.
  • 68. Wasserturm, 1908 gebaut.
  • 69. Jürgen Hesebeck (Emil Lemke).

1. Vollhufe

12 ß 4 Pf Hufenschatt, 1 Schwein, 1 Lamm, 2 Hühner.

  • 1540 Ratche Hintzen.
  • 1589 Ratke Hintzen.
  • 1629 Marx Hintze, 1845 abgebrannt, wüst, verhäuert.
  • 1852 Marx Bracker, war 1866 Bauervogt. Reutenhufe.
  • 1884 Hartig Bracker.
  • 1712 Marx Bracker, war 1718 Bauervogt.
  • 1727 Jochim Bracker.
  • 1749 Hans Jargstorf aus Padenstedt, verh. mit Abel Bracker.
  • 1772 Jochim Jargstorff, Bauervogt.
  • 1820 Hans Jargstorf.
  • 1853 Jochim Jargstorff, gibt 1866 an seinen Bruder Hans, der an der Wasbeker Grenze einen neuen Bauernhof erbaut, 30 Tonnen Land ab, jetzt Heinrich Kütemann.
  • 1868 Claus Hesebeck aus Hollenbek b. Kellinghusen.
  • 1875 Jürgen Hesebeck, parzelliert 1902. 127 ha.
  • 1902 Claus Greve erwirbt die Gebäude.
  • Jetzt Paul Greve.

2. Vollhufe

12 ß 4 Pf Hufenschatt, 1 Schwein, 1 Lamm, 2 Hühner.

  • 1540 Marquart Volstede.
  • 1585 Timme Volstede.
  • 1624 Claus Vollstedt, 1645 abgebrannt.
  • 1661 Thies Wildren, Setzwirt.
  • 1686 Jürgen Vollstedt.
  • 1715 Hans Vollstedt.
  • 1735 Hartig Runge.
  • 1749 Christian Kähler (Köhler).
  • 1761 Detlef Kähler. Verkauft 1781 die Hälfte der Hufe an Hartwig Reimers, der neues Gebäude baut, jetzt Wiese.
  • 1784 Hartwig Reimers kauft ,auch die andere Hälfte der Hufe, gibt 1/4 mit den 1781 erbauten Gebäuden an Hinrich Michaelsen.
  • 1789 Hans Ratjen kauft die 1/2 Hufe, 1/4 geht mit der Hirtenkate an Hinrich Stieper, jetzt Heinrich Langbann (Nr. 12).
  • 1792 Wwe. Anna Ratjen.
  • 1798 Jochim Hinrich Horst.
  • 1821 Hans Luders, Konkurs.
  • 1825 Marx Horst aus Heinkenborstel. Zeitweise Bauervogt.
  • 1853 Marx Siebken, bricht die Gebäude zwischen Greve und Glindemann ab und baut am Ausgang nach der Chaussee neu.
  • 1857 Friedrich Petersen.
  • 1859 Marx Lahann, tauscht sie gegen seine Kate in Moor bei Breitenberg ein.
  • 1885 Friedrich Lahann.
  • 1937 Johannes Lahann.

3. Vollhufe

12 ß 4 Pf Hufenschatt, 1 Schwein, 1 Lamm 2 Hühner.

  • 1585 Hans Volstede.
  • 1824 Tim Volstede.
  • 1629 Hans Kadde.
  • 1645 Hans Stieper, 1645 abgebrannt, 1672 Reuter-Offizier-Hufe. Seit 1645 Familienbesitz.
  • 1679 Joachim Stieper. Verh. mit Anke Ehlers aus Heinkenborstel.
  • 1703 Claus Heeschen, verh. 1696 mit Anna Stieper. Setzwirt.
  • 1708 Marx Voß, gibt 1724 Verlehnt an seinen Schwiegervater.
  • 1731 Claus Voß, Krüger.
  • 1761 Ehler Voß.
  • 1769 Claus Voß mit Antritt 1791, bis dahin ist Claus Runge Setzwirt.
  • 1795 Wwe. Voß und Ehemann Hans Loop, Setzwirte.
  • 1808 Claus Voß.
  • 1851 Hinrich Voß, gibt 1868 an seinen Bruder Hans 43 Tonnen Land am Mitbek ab, jetzt Heinrich Hochstein.
  • 1878 Claus Glindemann aus Großenvollstedt, Schwiegersohn.
  • 1909 Wilhelm Glindemann.
  • 1940 Claus Glindemann.

4. Vollhufe

12 ß 4 Pf Hufenschatt, 1 Schwein, 1 Lamm, 2 Hühner.

  • 1585 Marcus Barchvelt (Bergveldt).
  • 1602 Marx Barchfelt (im bunten Wechsel: Marcus, Marx, Marquart B.).
  • 1627 Marcus Bargfeldt.
  • 1645 abgebrannt.
  • 1668 Marx Bargfeldt.
  • 1686 Jochim Bargfeldt.
  • 1714 Jacob Bargfeldt, verh. mit Cielke Hintz.
  • 1720 Johann Voß, 2. Ehemann der Cielke Hintz. Erbaute 1722 das Haus, der Torbalken ist noch vorhanden, wohl auch die starken Balken über der großen Diele.
  • 1754 Marx Voß.
  • 1786 Johann Voß. Konkurs.
  • 1826 Henning Ratjen, später in Stafstedt.
  • 1829 Hans Ratjen aus Osterstedt, stammte aus Homfeld. Ziegelei a. d. Rüm.
  • 1843 Anna Ratjen und Ehemann Jürgen Struve aus Vaale.
  • 1868 Hans Struve, teilt 1910 die Hufe an seine Söhne. Heinrich erhält (63)
  • Neubau, jetzt Otto Struve. Stammstelle an
  • 1910 Clans Struve, parzelliert in den 20er Jahren. Gebäude an August Stegelmann, bis dahin Nr. 58.
  • Otto Lüthge.

5. Vollhufe

12 ß 4 Pf Hufenschatt, 1 Schwein, 1 Lamm, 2 Hühner. Der Besitz gab 3 Tonnen Roggen an die Kirche in Nortorf, gestiftet vor 1440 von Rode Clawes zu seinen Memoiren. Den Roggen lieferte 1574 Clawes Wittemacke, 1595 Eler Titgen, 1648 Jacob Titgen, 1724 Claus Wichmann, 1784 Hans Wiegmann.

  • 1540 Hans (oder Eler) Witmacke.
  • 1574 Clawes Wittemacke.
  • 1585 Eler Titke.
  • 1627 Jacob Titke, 1845 abgebrannt, 1668 wüst und verhäuert.
  • 1671 Eler Tietke, Reuterhufe.
  • 1681 Marx Wichmann aus Loop, verh. 1678 mit Anke Sdinede .aus Gnnutz.
  • 1695 Claus Vicken, verh. mit Anke Wichmann, Setzwirte.
  • 1712 Marx Wichmann.
  • 1718 Claus Wichmann.
  • 1749 Hans Wichmann.
  • 1779 Ratje Schnoor n. Frau, geb. Wichmann. Konkurs.
  • 1784 Claus Wichmann löst die Hufe aus dem Konkurs, teilt sie in eine Halbhufe und zwei Viertelhufen (Nr. 12 und 13) Stamm ist die Halbhufe.
  • 1784 Hans Ohrt.
  • 1797 Wwe. Ohrt, geb. Münz.
  • 1798 Garsten Klüver.
  • 1841 Frenz Eggers, Hans Struve (Agethorst) und Claus Gripp. Verwalter war Hans Hußfeldt.
  • 1847 Johann Friedrich Schönwandt.
  • 1852 Julius Cäsar Dettmer.
  • 1857 Jürgen Christian Ingwersen.
  • 1868 C. H. Hinselmann, 1873 parzelliert, abgebrochen und als Halbhufe auf Viertshöhe aufgebaut:
  • 1873 C. H. A. Werner aus Brebel (Angeln).
  • 1873 Johann Hinrich Jansen.
  • 1885 Carl Ludwig Kroll.
  • 1890 Dr. Ernst Schön, Staatsanwalt in Lübeck.
  • 1894 Carl Lüth, Lehrer i. R.
  • 1908 Max Hasso v. Geldern.
  • 1910 Johann Harms.
  • 1937 Joachim Rohwer aus Brammer.

8. Achtelhufe

8 ß Verbittelsgeld.

  • 1585 Jochim Godick (Gotzik).
  • 1624 Hartig Bracker.
  • 1642 Hinrich Bracker.
  • 1684 Hartig Bracker.
  • 1680 1/8 Kate ohne Land.
  • 1884 Hinrich Bracker, wohl zwei des Namens.
  • 1731 Hans Runge aus Brokstedt, verh. 1729 mit Lenke Bracker, Krüger.
  • 1784 Hinrich Runge.
  • 1771 Jochim Runge, zuerst für ihn als Setzwirt Jürgen Kühl bis 1799.
  • 1844 Jacob Runge.
  • 1881 Ernst Schäffer aus Westfalen.
  • 1898 Johannes Kaack von Nr. 7. Parzelliert 1900. Gebäude an.
  • 1900 Claus Jürgens, der sein Land von Nr. 9 dazu nimmt.
  • 1902 Hinrich Schmuck, verh. mit Cecilie Jürgens.
  • 1934 Willi Schmuck.

9. Achtelhufe

8 ß Verbittelsgeld.

  • 1585 Hans Ferst (Veers, auch mal Voß), bis 1666 meistens genannt.
  • 1642 Hans Sievers.
  • 1688 Jochim Heischen.
  • 1682 Carsten Kühl aus Gr. Harrie, verh. mit Lenke Heeschen.
  • 1718 Jochim Kühl.
  • 1724 Marx Beckmann, verh. mit Wwe. Kühl.
  • 1754 Jürgen Beckmann.
  • 1781 Marx Beckmann.
  • 1799 Ehler Rathjen aus Innien, Knopfmacher.
  • 1826 Hans Rathjen.
  • 1854 Glöy aus Öschebütte1, verh. mit Margaretha Rathjen.
  • 1880 Hans Glöy, Bruder, besaß auch Nr. 13.
  • 1861 Claus Jürgens, tauscht 1902 die Gebäude von Nr. 8 ein.
  • 1903 Hinrich Jürgens.
  • 1925 Detlef Asmus.
  • Jetzt Willi Asmus.

ohne Bezeichnung

(Überschrift wg. fehlerhafter Jahresfolge eingefügt nach Digitalisierung 2020)

  • 1799 Johann Hennings.
  • 1825 Asmus Hennings.
  • 1840 Jürgen Hardens.
  • 1854 Hans Bracker u. Frau, geb. Harders.
  • 1864 Marx Dohrn, parzelliert 1872, Rest an
  • 1872 Johann Dohrn. Der Besitz lag auf Hermann Rathjens Hofplatz und wurde 1872 nach dem Auberg verlegt (Behrens). Hier hatte Dohrn eine Ziegelei rechts des Aufgangs zu Behrens. 1857-1878.
  • 1880 Wilhelm Husemann aus Hille (Westfalen).
  • 1884 C. Iversen und H. Petersen, parzellieren, Rest.
  • 1884 Ohrt aus Tiebensee.
  • 1888 Claus Kühl.
  • 1892 Hans Sickelka.
  • 1902 Rudolf Behrens aus Schenefeld.

6. Vollhufe

12 ß 4 Pf Hufenschatt, 1 Schwein, 1 Lamm, 2 Hühner.

  • 1585 Hans Titke.
  • 1591 Claus Tytken.
  • 1815 Hans Titken.
  • 1624 Jochim Voß.
  • 1681 Jürgen Soerbeck, Reuterhufe.
  • 1681 Marx Ratjen ans Homfeld, verh. mit Lenke Soerbeck.
  • 1685 Hinrich Stender aus Kirchspiel Bramstedt, verh. mit Wwe. Ratjen.
  • 1724 Hinrich Stender, Sohn.
  • 1743 Johann Frese.
  • 1782 Jochim Beckmann u. Frau, geb. Frese.
  • 1810 Claus Kühl u. Frau, geb. Beckmann.
  • 1830 Hans Stender, Konkurs.
  • 1832 Erben des Lehrers Claus Heeschen aus Wasbek.
  • 1832 Hans Jochim Kaack aus Schülp, geb. in Schmalstede.
  • 1849 Jochim Kaack, Bauervogt.
  • 1894 Albert Friedrich aus Tuchtheim, Prov. Sachsen. Baut für seinen gleichnamigen Sohn in der Heide neuen Besitz, jetzt Willi Behrens.
  • 1905 parzelliert. Gebäude und etwas Land an Johannes Glindemann, der dazu Land von der väterlichen Stelle (Nr. 3) erhält.
  • 1931 Hans Runge, Kaisermühle b. Kellinghusen. Kaiserhof.

7. Vollhufe

12 ß 4 Pf Hufenschatt, 1 Schwein, 1 Lamm, 2 Hühner, 2 Mk Wischhur.

  • 1585 Jochim Tittke.
  • 1624 Hans Ticke, 1827 wüst, 1845 abgebrannt.
  • 1642 Hans Volstedt, Trimmen Sohn, weiter aber immer Hans Ticke, also der alte Besitzername.
  • 1668 Hans Vollstedt, Reuterhufe.
  • 1686 Jochim Vollstedt.
  • 1724 Jochim Beckmann, verh. vor 1718 mit Antje Vollstedt.
  • 1769 Hinrich Rathjen aus Bargstedt u. Frau, .geb. Beckmann. Bauervorgt.
  • 1791 Jochim Rathjen, Bauervogt.
  • 1821 Hinrich Rathjen, mußte 1835 verkaufen, weil ihm 400 Mk gekündigt waren, die er nicht beschaffen konnte. So behielt er Verlehnt.
  • 1835 Nikolaus Ralfs.

10. Achtelhufe

4 Mk Dienst- und Verbittelsgeld.

  • 1585 Marquart Hintze.
  • 1591 Hans Reymers.
  • 1606 Hans Sievers.
  • 1620 Claus Bracker.
  • 1630 Marx Kühl.
  • 1642 Jürgen Kühl, 1680: Kate ohne Land. Der Name bleibt bis 1741.
  • 1733 Hans Kühl.
  • 1776 Henning Kühl.
  • 1789 Wwe. Kühl und Ehemann Hans Harbeck.
  • 1809 Hans Kühl, Konkurs.
  • 1814 Hans Jürgen Hamann.
  • 1839 Marx Hamann.
  • 1845 Hinrich Detlef Böhmcker aus Nindorf.
  • 9. 8. 1880 Carl Reimers aus Bimöhlen, stammte aus Innien.
  • 1876 Claus Reimers, Bauervogt von 1878 bis 1920.
  • 1907 Karl Reimers.
  • 1948 Willi Reimers. Von diesem Besitz ist 1907 ein Teil abgetrennt und die Gebäude dazu
  • 1913 auf der Sandkoppel gebaut.
  • 1913 Johannes Reimers, Imkermeister, Gemeindevorsteher, Amtsvorsteher.
  • Jetzt Heinrich Reimers. Nr.88.

Die abgeteilten Viertelhufen:

11. Viertelhufe von Nr. 2

  • 1781 Hartwig Reimers erwirbt Halbhufe von Nr. 2. Er verkauft
  • 1784 Hinrich Michaelsen aus Burg i. D. 1/4 mit dem für die Halbhufe erbauten Gebäude.
  • 1803 Jochim Michaelsen.
  • 1843 Jochim Michaelsen, Sohn.
  • 1889 Wwe. Margaretha Michaelsen, geb. Böhmcker.
  • 1869 Jürgen Friedrich Jürgens.
  • 1876 Hinrich Schneede aus Luhnstedt, parzelliert 1902. Haus behält Wwe. Schneede.
  • 1906 Hans Wiese, der Ländereien zukauft.
  • 1912 Hans Wiese.
  • 1917 Walter Wiese.

12. von Nr. 2. Viertelhufe

  • 1792 Hinrich Stieper kauft das Viertel und die Hirtenkate.
  • 1801 Wwe. Sielke Stieper u. Ehemann Ahrend Bornholt, Pferdehändler aus Neumünster.
  • 1813 Lütje Dibbern.
  • 1821 Jürgen Möller.
  • 1829 Johann Hinrich Bande, 1831 im Großfeuer abgebrannt. Konkurs.
  • 1832 Marx Voß, seitdem Familienbesitz.
  • 1858 Claus Voß.
  • 1892 Marx Voß
  • 1897 Johannes Langhann (Lahann), Schwager.
  • 1935 Heinrich Langhann.

13. von Nr. 5. Viertelhufe

  • 1785 Hinrich Müntz kauf 1/4 der Hufe und die Scheune, die er an anderer Stelle als Wohnhaus aufbaut.
  • 1796 Marx Stabes, Konkurs.
  • 1804 Paul Greve.
  • 1810 Johann Hinrich Sickelka aus Barkau.
  • 1848 Asmus Gerhard Sickelka, teilt 1849 den jetzigen Besitz von Hans Kreutz ab, Schmiede.
  • 1857 Johann Bruhn.
  • 1860 Hans Glöy aus Öschebüttel, seitdem Familienbesitz.
  • 1898 Johannes Glöy.
  • 1937 Hans Glöy.

14. von Nr. 5. Viertelhufe

  • 1784 Claus Wichmann behält von Nr. 5 ein Viertel und kauft die Gebäude von Nr. 17, die in Kreutz „Stratenhof" lagen. 1831 nach dem Großfeuer (vier Gehöfte brannten ab) nach dem heutigen Platz verlegt.
  • 1802 Jürgen Harms.
  • 1809 Wwe. Maria Harms u. Ehemann Jochim Wittmaack.
  • 1839 (5. 2.) Claus Lobsien aus Heinkenborstel, trieb Hökerei und Frachtfuhrwerk nach Hamburg. Sein Bruder Marx wohnte auch hier. Er ist der Großvater des Dichters Wilhelm Lobsien in Kiel.
  • 1885 Jürgen Lobsien, erwarb 1865 Krügereikonzession.
  • 1899 Claus Lobsien.
  • 1902 Hinrich Lobsien, Bruder.
  • 1920 Hermann Carstens aus Bünzen, verh. mit Catrine Lobsien. Amtmann.

Katen und abgeteilte Besitze.

15. ehemalige Schmiede.

  • 1735 Peter Bracker, Schmied.
  • 1775 Marx Bracker, 'Schmied.
  • 1781 Peter Bracker, Bruder, Schmied.
  • 1819 Jasper Friedrich Bock, Schwiegersohn, Schmied.
  • 1834 Christian Kreutz.
  • 1843 Hans Jacob Schnell. Verkauft 1862 die Schmiede und Bauplatz an Christian Kreutz, der das jetzige Haus von Gerog Lohse baut.
  • 1869 August Schnell.
  • 1874 Johann Rohwer, Hökerei.
  • 1893 Johannes Nelting.
  • 1897 Christian Knutz.
  • 1909 Catharine Buhmann, Hökerei.
  • 1928 Reinhold Eitner.
  • 1936 Hans Hansen.

Jetzt Ferdinand Sievers, Kartoffelgroßhandel.

16. Kate, 1908 abgebrochen

lag da, wo Carstens Durchfahrt sich befindet.

  • 1783 Hinrich Riecken kauft die Verlehntskate von Nr. 17. Lag in Kreutz Stratenhof.
  • 1788 Johann Riechen, 10 Steuertonnen.
  • 1812 Johann Riecken, Sohn, Weber.
  • 1823 Hans Harms, Setzwirt. 1831 verlegt.
  • 1847 kauft Claus Lobsien die Kate und vereinigt sie mit seinem Besitz.

17. Kate, ab 1668 im Katenregister geführt

lag in Kreutz Stratenhof (Nr.14).

  • 1668 Ratje Hintz.
  • 1681 wüst.
  • 1689 Marx Hintz.
  • 1733 Hans Hintz, kleiner Holzhandel.
  • 1760 Claus Hintz.
  • 1761 Peter Lafiens u. Frau verw. Hintz. Verkauft Gebäude an Cl. Wichmann und baut neu Nr. 17.
  • 1795 Timm Ohrt, Schwiegersohn.
  • 1837 Mulch Ohrt.
  • 1880 Markus Stieper.
  • 1931 Heinrich Hoffmann u. Frau, geb. Stieper.

18. Kate.

  • 1780 Jakob Wohlers kauft den „Stitshof" von C. Wichmann, baut Haus.
  • 1821 Hinrich Rohwer, Konkurs.
  • 1832 Jochim Bruhn.
  • 1848 Johann Bruhn, Schuster.
  • 1879 Johann Detlef Bruhn, 6 ha.
  • 1883 wieder Johann Bruhn.
  • 1890 Hinrich Bruhn, Steinhauer.
  • Fritz Lück.
  • Jetzt Otto Wiese.

19. Kate.

  • 1721 Claus Wittorf, Schulmeister und Schneider.
  • 1731 Timm Kühl, Schulmeister und Schneider. Diese beiden stellten dem Dorf die Schulstube zur Verfügung.
  • 1774 Hans Kühl, Schneider, Konkurs.
  • 1792 Hinrich Plambeck.
  • 1798 Johann Lafiens. Die Kate brannte 1801 ab und wurde nach dem Auberg verlegt, Nr. 23. Auf dem Brandplatz baute Jürgen Glindemann.
  • 1800 Claus Rohwer.
  • 1802 Hinrich Beckmann.
  • 1809 Claus Rix.
  • 1840 Hans Jürgen Ralfs.
  • 1842 Chr. Friedr. Jappe, Weber.
  • 1852 Claus Detlef Steuermann.
  • 1872 Johann Steuermann, Drechsler.
  • 1903 Markus Steuermann, Maurer.
  • Jetzt Detlef Steuermann.

20. Kate

als Schulhaus 1780-82 gebaut, zugleich Hirtenkate.

  • 1802 Marx Freese, das Dorf behält sich die darin befindliche Schulstube vor.
  • 1820 Christian Freese.
  • 1847 Hans Hußfeldt.
  • 1852 Jochim Hinrich Horst.
  • 1855 Jürgen Reese.
  • 1858 Detlef Sachau.
  • 1858 Carl Knesebeck.
  • 1883 Claus Jochim Wurr.
  • 1857 Claus Wörpel, verkauft 1885 das Haus und baut nach der Heide, jetzt Johann Hans.
  • 1885 Jochim Ludwig, Hökerei, 1889 abgebrannt.
  • 1889 Jochim Hein, Zimmermeister.
  • Jetzt Heinrich Hein, Zimmermeister.

21. Bis 1780 Hirtenkate.

  • 1780 Hinrich Stieper, besitzt seit 1793 dazu Viertelhufe (Nr. 12). Die Kate hat bis 1821 die gleichen Besitzer wie Nr. 12.
  • 1821 Marx Horst mit seiner Halbhufe (Nr. 2) zusammen.
  • 1889 Joachim Hein, Zimmermeister.
  • 1850 Hans Hinrich Harder.
  • 1875 Cai Dibbern aus Brux, Stellmacher.
  • Paul Dibbern, Stellmacher.
  • Jetzt Friedrich Dibbern, Stellmacher.

22. Ehemals Verlehntskate zu Nr. 4.

  • 1786 Marx Voß bekommt die Verlehntskate und die Verlehntsländereien der väterlichen Hufe.
  • 1848 August Wilhelm Georg Hamann.
  • 1852 Wwe. Hamann und zweiter Ehemann Jochim Carstens.
  • 1891 Jochim Carstens.
  • Wilhelm Carstens.
  • Walter Sieling.
  • Jetzt Fritz Sieling.

23. Kate, von Nr. 19

nach dem Auberg verlegt.

  • 1801 Johann Lafiens.
  • 1809 Jochim Koppmann.
  • 1843 Claus Hindi Willroth.
  • 1846 Hinrich Wiese aus Otterndorf.
  • 1847 Claus Chr. Delfs aus Langwedel, Zimmermeister. Parzelliert.
  • 1880 Johann Heeschen, Schwiegersohn, Schuster.
  • 1909 Heinrich Heeschen, Schuhmacher.
  • Hermann Heeschen II.
  • 1957 Albert Friedrich mit seinem bisherigen Besitz zusammen.

24. Kate

1819 als Schulhaus aus einer über 100 Jahre alten Kate in Homfeld gebaut.

  • 1842 Jochim Bruhn, Weber, kauft das alte Schulhaus mit 10 Tonnen aus der Gemeinheit. 1884 geht das Land an den Sohn Hinrich über (Nr. 42).
  • 1884 Wwe. Hinselmann.
  • 1906 Hans Riechers, Zimmermann.
  • 1949 Gerog Rieckers .

25. Armenkate

1839 gebaut, lag da, wo jetzt die Schmiede steht.

  • 1883 Hinrich Imkamp verlegt nach Nr. 49.

26. Alte Schule, 1842 gebaut

  • 1910 zu Nr. 21. Fr. Dibbern.

27. Schmiede. 1849 von Nr. 13 abgetrennt.

  • 1849 Hinrich Detlef Sickelka, Kate.
  • 1881 Christian Kreutz kauft das Haus, Land zu Nr. 47. und verlegt die Schmiede hierhin.
  • 1900 Hinrich Kreutz, Schmiedemeister. Kauft Land dazu.
  • 1928 Hans Kreutz. Schmiedemeister.

28. Kate, von Nr. 15 abgetrennt.

  • 1852 Ehler Rathjen, Tischler.
  • 1891 Heinrich Böde, Bäcker.
  • 1896 Heinrich Breiholtz, Bäcker, später in Fitzbek.
  • 1900 Heinrich Böde.
  • 1905 Wilhelm Pohlmeier.
  • 1939 August Pohlmeier.

29. Kate.

  • 1857 Jochim Hinrich Horst erbaut die Kate.
  • 1861 Jürgen Greve.
  • 1907 Andreas Grauert.
  • 1919 Johann Wichmann.
  • 1923 Willi Wichmann, Maurermeister.

30. Als Schmiede 1862 gebaut.

  • 1862 Christian Kreutz von Nr. 15. abgetrennt. Land zugekauft.
  • 1881 Ernst Henke aus Westfalen. Parzelliert.
  • 1887 Reimer Thede.
  • 1898 Jochim Brandt.
  • 1919 Detlef Asmus.
  • 1925 Georg Lohse.

31.

  • 1888 Hestermann.
  • 1872 H. Chr. Kock, Bäcker.
  • 1887 Karl Kahl und Lena Sievers.
  • 1889 Johann und Heinrich Staben, Schlachter, abwechselnd.
  • 1896 Claus Michaelsen, übernimmt die Hökerei von Jochim Hein dazu. Hans Michaelsen. Kolonialwaren, Kohlenhandlung.

32. Ziegelei auf dem Rüm

abgebrochen. Zieglerkate s. Nr. 40.

33. u. 34. u. 35.

s. Ausbauten in der Heide.

36. Rudolf Behrens

S. Nr. 5.

37. Auf Hausplatz von Nr. 5.

  • 1872 Jochim Rathjen, kauft Bauplatz mit halbem Brandkassenwert.
  • 1890 Hinrich Rathjen, kauft Land zu.
  • 1932 Hermann Rathjen.

38. alte Verlehntskate von Nr. 5.

  • 1886 Friedrich Lohse und Christian Vollstedt. Es wohnten in dem Haus zwei Familien mit je zehn Kindern.
  • 1911 Friedrich Lohse, Althandler, kauft Land zu.
  • Jetzt Johannes Lohse.

38.

s. Ausbauten Viertshöhe.

40. ehemalige Zieglerkate.

  • 1872 Jochim ,Schmuck, Schäfer.
  • 1894 Garsten Schmuck, baut neues Haus, kauft Ländereien zu.
  • 1922 Wilhelm Rehm u. Frau, geb. Schmuck.
  • jetzt Willi Rehm.

41.

S. Viertshöhe u. Nr. 7.

42. ehemalige Verlehntskate zu Nr. 7.

  • 1872 Hinrich Bruhn, Weber.
  • 1902 Hermann Bruhn, Maler.
  • Georg Bruhn.
  • Jetzt Walter Hell, Schwiegersohn.

43.

  • 1875 Paul Greve.
  • 1890 Claus Greve, Steinhauer, nachher auf Nr. 1.
  • 1902 Emil Vollstedt.

Jetzt Willy Steffen.

44. Ehemalige Verlehntskate zu Nr. 14.

  • 1878 Marx Carlow kauft die Verlehntskate. Bei Parzellierungen ist Land zugekauft.
  • 1880 Christian Reese.
  • 1897 Johannes Wilde.
  • 1900 Christian Reese wieder.
  • 1902 Christian .Sieht.
  • 1928 Hermann Heeschen I.

45. Ehemals Verlehntskate zu Nr. 9.

  • 1878 Claus Hinrich Rathjen, Küper.
  • 1900 Johannes Rathjen, Zimmermann.

46.

S. Ausbau in der Heide.

47.

  • 1855 Claus Rathjen baut das Haus.
  • 1880 Jasper Sievers.
  • 1874 Hans Sickelka.
  • 1892 Albert Friedrich Lehmann.
  • 1905 Fritz Lehmann, Baumschalen.
  • 1957 Otto Rochelmeier.

48.

  • 1885 Sven Peters, baut an der Bahn, Land zugekauft.

Johannes Peters.

49. Das Haus war Armenkate

stand da, wo die Schmiede von Kreutz ist.

  • 1883 Hinrich Imkamp, bricht das Haus ab und baut am Karkweg.
  • 1887 Claus Edlef.
  • 1890 Hinrich Imkamp wieder.
  • 1892 Markus Steuermann.
  • 1893 Christian Schlüter.
  • 1903 Markus Lüthje.
  • Jetzt Johannes Lüthje.

50.

  • 1883 Marx Ibs, kauft ein altes Backhains in Homfeld und baut Kate.
  • 1890 Hermann Rohwer.
  • 1891 Martin Petersen.
  • 1903 Heinrich Tietje, Schneidermeister.
  • 1908 Eugen Becker.
  • 1909 Hinrich Boock.
  • 1919 Bernhard Hinz.
  • Jetzt Johann Weisenbach.

51.

S. Nr. 40.

52. u. 53

. s. Ausbauten in der Heide.

54.

  • 1898 Theodor Stender.
  • 1908 Albert Friedrich, der seinen Besitz in der Heide (Nr. 53) verkauft hatte. Albert Friedrich jun. Kauft Ländereien zu. Kauft 1957 Nr. 23 zu.

55. Bäckerei

  • 1898 Hermann Lemke, Bäcker.

56. Platz der Zieglerkate.

  • 1901 August Stegelmann, baut Haus und kauft Ländereien dazu. Willi Stabe. Verkauft 1957 auf dem Rüm Bauplätze für Landarbeitersiedlung.

57. Ehemalige Verlehntskate zu Nr. 6.

  • 1905 Heinrich Runge erwirbt die Verlehntskate mit Land.
  • Jetzt Johannes Runge.

58.

  • 1905 Friedrich Lehmann von Nr. 47.
  • 1913 Gustav Rühsen.
  • 1919 Otto Pries.

59.

  • 1907 Harder Groth.
  • 1911 Jochim Bracker.
  • Eugenius Ivers.
  • 1956 Hans Möller.

60. Verlehntshaus zu Nr. 3.

  • 1908 Claus Glindemann.

61.

  • 1909 Karl Boldt.
  • Jakob Sievers.
  • Gerhard Fleischer.

62. Schulhaus

1910 erbaut.

63. Die Hälfte von Nr. 4 mit Neubau.

  • 1910 Heinrich Struve.
  • 1940 Otto Struve.

64.

  • 1912 Christian Knutz.
  • Jetzt Hermann Kreutz. Erhält Land von der Schmiede.

65.

  • 1912 Heinrich Vollstedt.
  • 1919 Heinrich Bruhn, Steinhauer.

66. Heinrich Reimers =

. S. hinter Nr. 10. ==

67. Feuerlöschgerätehaus.

68. Wasserturm

1908 gebaut.

69. Verlehntskate zu Nr. 1.

ca. 1875 Claus Hesebeck.

  • 1902 Fingen Hesebeck.
  • Hermann Lemke jun.
  • Jetzt Emil Lemke.

Ausbauten in der Heide.

33. Bauernhof.

  • 1866 Hans Jargstorf von Nr. 1 abgebaut.
  • 1879 Heinrich Kütemann aus Westfalen.
  • 1907 Heinrich Kütemann, Sohn.
  • Jetzt Heinrich Kütemann, Sohn.

34. Bauernhof.

  • 1888 Hans Voß von Nr. 3 abgebaut.
  • 1888 Claus Voß.
  • 1905 Hinrich Mohrdieck.
  • 1918 Friedrich Hochstein aus Goch bei Kleve, Rheinland.
  • Jetzt Heinrich Hochstein.

52. Bauernhof.

  • 1898 Jürgen Lobsien, von. 'Nr. 14 abgebaut.
  • 1905 Johann Gerdt.
  • 1913 Otto Juister.
  • 1913 Hermann Wiebold.
  • Oskar Wiebold.
  • Overath. Pächter: Walter Rohweder.

53. Bauernhof. Ausbau von Nr. 8.

  • 1896 Albert Friedrich.
  • 1909 Conrad Behrens.
  • 1947 Willi Behrens.

46. Ausbau von Nr. 20.

  • 1885 Claus Wörpel
  • 1894 Johann Wörpel.
  • 1914 Johann Hans aus Kalker b. Kleve, Rheinland.
  • Jetzt Johann Hans, Sohn.

Ausbauten Viertshöhe.

Von Nr. 7. Jochim Rohwer. s. Nr. 7. Von diesem Hof sind abgebaut:

a)

  • 1931 Johann Gloystein.
  • Jetzt Hans Hermann Gloystein.

b)

  • 1931 Ferdinand Müller.
  • 1947 Werner Struve, erhält weiteres Land von Nr. 63.

39.

Bis 1940 im Dorf abgebrannt und verlegt, Land zugekauft.

  • 1881 Verlehntskate au Nr. 5.
  • 1886 Claus Vollstedt.
  • 1913 Otto Niebuhr.
  • 1922 Max Müller.
  • 1957 Otto Müller.