Georg Reimer

Aus Aukrug Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georg Reimer
Das Grab von Georg Reimer auf dem Friedhof in Aukrug
Die Georg-Reimer-Straße

Georg Reimer (* 7. Februar 1882 in Ekenis in Angeln; † 13. Februar 1959 in Aukrug) war ein deutscher Lehrer, Heimatforscher und Verfasser heimatkundlicher Aufsätze. Ohne seine unermüdliche Forschertätigkeit gäbe es keine Aukrug-Chronik, keine Zusammenstellung der Geschlechterfolge auf den alten Höfen, keine Familiengeschichte des Ratjengeschlechts, keine Zusammenstellung über die Familie Gloy. Er hat die Menschen und ihr Leben in der Aukruglandschaft genauestens erforscht und die Ergebnisse in einer umfassenden Darstellung für gegenwärtige und zukünftige Generationen erkennbar gemacht.

Leben

Reimers Eltern waren Landarbeiter auf dem Hof des Bauern Klinker, Großvater von Hans-Jürgen Klinker, dem ehemaligen Präsident des Landesbauernverbandes in Schleswig-Holstein. Nach der Schule in seinem Heimatdorf besuchte er die Präparandenanstalt in Apenrade und später das Lehrerseminar in Eckernförde, wo er 1901 sein Lehrerexamen bestand. 1904 wurde Georg Reimer von der Gemeinde Böken zum Lehrer der lokalen Schule gewählt. Im selben Jahr heiratete er Catharina Krey, die als Lehrerin in Innien tätig war.

Reimer hatte sich schon auf dem Seminar mit heimatkundlichen Fragen beschäftigt und hielt im Winter 1905/06 vor dem landwirtschaftlichen Verein in Innien einen Vortrag über „Flurnamen und deren Bedeutung". Nach Beendigung des Vortrages sagte der Vorsitzende Claus Gloy: „Herr Reimer, Se möten uns de Geschicht von'n Aukrug schrieben!" Auf den Einwand, daß das Geld koste, antwortete der großzügige und weitblickende Amtsvorsteher ohne zu zögern: „Dat Geld gevt wi!"

Mit diesem Auftrag begann eine Forscherarbeit, die Georg Reimer nicht wieder losließ und ihn zu umfangreichen Studien in den Archiven von Nortorf, Kiel, Itzehoe und Schleswig trieb. 1913 wurde die „Geschichte des Aukrugs“ erstmals veröffentlicht. Sie ist heute eine der ältesten Dorfchroniken Schleswig-Holsteins und begründete die Auffassung vom Aukrug als geschlossenem Siedlungsbereich.

Nach dem 1. Weltkrieg, den er von Anfang bis zu Ende mitmachte, nahm er seine heimatkundliche Arbeit wieder auf und gab zusammen mit dem Historiker für Landesgeschichte, Paul von Hedemann-Heespen auf Deutsch-Nienhof, und Jürgen Klee, Lehrer in Gnutz, 1922 das „Heimatbuch des Kreises Rendsburg" heraus. Eine Fülle von Aufsätzen über die Geschichte der Kirchspiele Nortorf und Schenefeld folgte.

In der bedeutenden „Zeitschrift für Schleswig-Holsteinische Geschichte", Band 78, erschien eine Arbeit „Vom Amt Rendsburg 1450-1800". Im „Heimatkundlichen Jahrbuch" und in „Die Heimat" veröffentlichte Georg Reimer zahlreiche Aufsätze. Für seine Arbeiten wurde er vom Museumsverein und Arbeitskreis „Die Heimat" zum Ehrenmitglied ernannt.

Die Auflage der „Geschichte des Aukrugs" war längst vergriffen. Man drängte ihn zu einer neuen Auflage, und er hat auch eine neue, erweiterte und verbesserte, erarbeitet. Ihr Erscheinen hat er nicht mehr erlebt. Die Nachricht, daß die Drucklegung gesichert sei, war seine letzte Freude. Georg Reimer starb am 13.2.1959.

Ehrungen

Die Gemeinde Aukrug benannte im Ortsteil Innien eine Straße nach ihm.

Werke

  • Georg Reimer: Die Geschichte des Aukrugs herausgegeben von Heinrich Bünger, 3. erweiterte Auflage. Verlag Möller Söhne, Rendsburg 1978, Online-Version
  • Georg Reimer, Rudolf Ratjen, Friedrich von Koschitzky (Hrsg.): Die Familien Ratjen/Rathjen aus dem Aukrug, Druck: Schleswig-Holsteinische Landeszeitung, Rendsburg 1936
  • Georg Reimer: Kirchspiel Innien mit Bucken und Meezen. In: Jürgen Kleen, Georg Reimer, Paul von Hedemann-Heespen (Hrsg.): Heimatbuch des Kreises Rendsburg. Möller, Rendsburg 1922, S. 499–516.
  • Georg Reimer: Aus der älteren Geschichte des Gutes Sarlhusen. In: Heimatverband Kreis Steinburg (Hrsg.): Steinburger Jahrbuch 1959, Itzehoe 1958, S. 91–103.
  • Georg Reimer: Gut Wedeldorf. In: Heimatverband Kreis Steinburg (Hrsg.): Steinburger Jahrbuch 1958, Itzehoe 1957, S. 133–138.
  • Georg Reimer: Die Wassermühlen im Amte Rendsburg, Heimatkundliches Jahrbuch 1955 für den Kreis Rendsburg, S. 84–129, Verlag Heinrich Möller
  • Georg Reimer: Wie ging die Besiedelung des Kirchspiels Nortorf vor sich?, Die Heimat, 1957, S. 235
  • Georg Reimer: Vom Amte Rendsburg 1540-1800, Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte Nr. 78, 1954, S. 139ff
  • Georg Reimer: Waldmast im Amte Rendsburg, Heimatkundliches Jahrbuch 1955 für den Kreis Rendsburg, S. 75ff, Verlag Heinrich Möller

Literatur

  • Schmidt, Harry: Georg Reimer, Böken, zum 70. Geburtstag, in: Heimatkundliches Jahrbuch für den Kreis Rendsburg 1952
  • Müller, Karl: Georg Reimer zum Gedächtnis, in: Heimatkundliches Jahrbuch für den Kreis Rendsburg 1959
  • Heinrich Asmus, Werner Hauschildt, Peter Höhne: Fortschreibung von „Die Geschichte des Aukrugs“ ab 1978 und Nachträge, Aukrug 1995, Online-Version

Siehe auch