Förde Sparkasse

Aus Aukrug Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Förde Sparkasse ist eine öffentlich-rechtliche Sparkasse mit Sitz in Kiel in Schleswig-Holstein. Mit Wirkung vom 1. Juli 2016 übernahm die Förde Sparkasse die Sparkasse Hohenwestedt und betreibt seitdem die seit 1938 bestehende Sparkassenfiliale in Aukrug-Innien.

Organisationsstruktur

Die Förde Sparkasse ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Rechtsgrundlagen sind das Sparkassengesetz für Schleswig-Holstein[1] und die durch den Verwaltungsrat der Sparkasse erlassene Satzung. Organe der Sparkasse sind der Vorstand und der Verwaltungsrat.

Träger der Förde Sparkasse ist der Zweckverband Förde Sparkasse. Dem Zweckverband gehören als Mitglieder an:[2]

  • Zweckverband Sparkasse Rendsburg-Eckernförde, bestehend aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde, der Stadt Eckernförde und dem Zweckverband Sparkasse Hohn-Jevenstedt
  • Zweckverband Sparkasse Hohenwestedt, bestehend aus den Gemeinden Arpsdorf, Aukrug, Ehndorf, Grauel, Heinkenborstel, Hohenwestedt, Jahrsdorf, Meezen, Mörel, Nienborstel, Nindorf, Osterstedt, Padenstedt, Rade bei Hohenwestedt, Remmels, Tappendorf, Todenbütte], Wapelfeld und Wasbek (alle im Kreis Rendsburg-Eckernförde gelegen) sowie Peissen, Silzen und Poyenberg (gelegen im Kreis Steinburg)
  • Zweckverband Sparkasse Kreis Plön, bestehend aus dem Kreis Plön und der Stadt Preetz
  • Landeshauptstadt Kiel

Geschichte

Die Förde Sparkasse ist zum 1. Januar 2007 aus der Fusion der Sparkasse Eckernförde, der Sparkasse Kiel und der Sparkasse Kreis Plön hervorgegangen. Die Geschichte der Vorgängerinstitute reicht zurück bis in das Jahr 1796, in dem die Spar- und Leihkasse zu Kiel als erste Sparkasse Schleswig-Holsteins durch die „Gesellschaft freiwilliger Armenfreunde“ gegründet wurde.

Geschäftsgebiet

Das Geschäftsgebiet der Förde Sparkasse umfasst 2300 Quadratkilometer. Insgesamt leben ca. 500.000 Einwohner im Einzugsgebiet.[3] Die nördlichste Filiale befindet sich in Karby und die südlichste ist in Wankendorf. Östlich und im Westen begrenzen die Filialen in Lütjenburg beziehungsweise Hohn das Geschäftsgebiet.

Soziales Engagement

Die Förde Sparkasse engagiert sich für die Region: 2012 wurden rund 500 Fördermaßnahmen in den Bereichen Sport, Kunst, Kultur, Wissenschaft, Umwelt und Soziales begleitet. Dafür wurden (inkl. der Zuwendungen der Sparkassen-Stiftungen) über 1,7 Mio. Euro bereitgestellt.

Stiftungen

Das soziale Engagement der Förde Sparkasse wird durch sechs eigene Stiftungen weiter fortgeführt. Um den Stiftungsgedanken weiter zu fördern, wurde zudem die Stiftergemeinschaft der Förde Sparkasse gegründet. Damit wird einzelnen Personen der Weg zu einer eigenen Stiftung ermöglicht.[4]

Schreibweise

Die Förde Sparkasse schreibt sich entgegen den Regeln der deutschen Rechtschreibung weder in einem Wort noch mit Bindestrich. Die Sparkasse begründet dies damit, dass in ihrem Logo die Wörter „Förde“ und „Sparkasse“ nicht neben-, sondern untereinander stehen und ein Bindestrich hinter dem Wort „Förde“ bei dieser Anordnung störend wirke.

Quellen

  • Ute Haese, Torsten Prawitt-Haese: Zur Beförderung des heilsamen Sparkassenwesens. 100 Jahre Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein. 1998.
  • Sparkasse Eckernförde (Hrsg.), bearbeitet von Uwe Fentsahm: Die Geschichte des Sparkassenwesens im Altkreis Eckernförde. Wachholtz Druck, Neumünster 1989.
  • Bettina Meißner: 200 Jahre Sparkasse Kiel. Göttingen 1996.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Sparkassengesetz für das Land Schleswig-Holstein bei juris.de
  2. Angabe im Jahresabschluss 2019, veröffentlicht im Bundesanzeiger, Recherche unter http://www.bundesanzeiger.de/
  3. Geschäftsgebiet der Förde Sparkasse, auf foerde-sparkasse.de
  4. Stiftungsreport 2014